blogworks Logo  
 Christian Klaproth (441 Einträge) September 2017 





   Livin da PSVita loca
  Kategorie Gaming, erstellt am 22.03.2012 von Christian Klaproth
 
 
Zunächst möchte ich mich für den unkreativen und vermutlich tausendfach ausgelutschten Wortwitz des Titels entschuldigen aber zeitgleich dafür rechtfertigen, da er so vortrefflich widerspiegelt, wie es sich anfühlt, mit der PS Vita zu spielen. Knapp einen Monat lang hatte ich nun schon das Vergnügen, mir Sonys neustes Handheld-Schmuckstück, die PS Vita, genauer anzuschauen und einem ausführlichen Praxistest zu unterziehen. Mein vorgezogenes Urteil zur PS Vita: Wenn ihr Handhelds und Mobile Gaming auch nur diffus etwas abgewinnen könnt, solltet ihr zumindest mal im Laden die PS Vita antesten. Sie könnte euch gefallen. Mich hat sie geflasht! Dazu tragen vor allem das brillante Display, die sehr gute Verarbeitung und der positive Gesamteindruck bei. Auch wenn der Spielspaß und Unterhaltungswert stimmt, so gibt es dennoch einige Kritikpunkte.

Gewöhnungsbedürftig sind die allerorts beworbenen Analog-Sticks. Tatsächlich handelt es sich nicht mehr um ein Schiebepad, sondern um "echte" Analog-Sticks, die allerdings verglichen mit den Analog-Sticks des Dualshock-Controllers aufgrund ihrer kleineren Bauweise auch einen kleineren Empfindlichkeitsbereich haben. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit und mit etwas Übung lassen sich damit aber recht präzise Eingaben machen.
Das playstation-typische Tasten-Quartett (X, Quadrat, Dreieck und Kreis) und der rechte Analog-Stick liegen für meinen Geschmack zu dicht zusammen. Je nach Spiel lege ich gerne mal meinen Daumen über X- und Quadrat-Taste, um beide Tasten im Schnellen Zugriff zu haben. Dabei stoße ich aber unweigerlich leicht an den rechten Analog-Stick und drücke ihn auch schonmal leicht nach unten, was in Spielen wie Wipeout 2048 dazu führt, dass man in die rückwärtige Ansicht umschaltet. Besser bin ich damit zurecht gekommen, die Tasten nur mit der Daumenspitze zu bedienen. Gewöhnungsbedürftig, aber geht. Übrigens fällt zu den vier Tasten noch auf, dass sie kleiner als auf einem Dualshock-Controller ausfallen und einen deutlich härteren Druckpunkt haben. In Folge dessen, haben sie auch keinen Drucksensor, sondern unterscheiden nur zwischen "gedrückt" und "nicht gedrückt".

Einziger verarbeitungstechnischer Kritikpunkt aus meiner Sicht: Der Stromstecker, der an der unteren Seite der PS Vita angeschlossen wird, löst in mir den monkischen Zwang aus, ihn die ganze Zeit mit dem kleinen Finger zu fixieren, da er nämlich wackelt bzw. meistens etwas schief sitzt. Ich bevorzuge es daher, mit der PS Vita nicht zu spielen, während sie auflädt.

Die Ausstattung der PS Vita muss als äußerst spartanisch, ja fast schon schottisch bezeichnet werden. Neben der PS Vita befindet sich in der Packung gerade mal ein Ladegerät samt USB-Kabel sowie ein Set AR-Karten nebst Download-Code für drei Augmented Reality Spielchen. Erschien die PSP seinerzeit noch mit Kopfhörer, Schutzhülle, Trageschlaufe, kleinem Putztuch und einer sehr kleinen Speicherkarte für Spielstände, sucht man diese Dinge in der Vita-Packung vergeblich. Gerade in Bezug auf die Speicherkarte ist das mehr als ärgerlich, denn ohne eine solche Karte können keine Spielstände gespeichert oder Inhalte aus dem PSN Store heruntergeladen werden. Einige Spiele, wie zum Beispiel Uncharted Golden Abyss verweigern direkt ganz den Start, wenn keine Speicherkarte eingelegt ist. Und hier liegt die Flinte im Pfeffer begraben: Die Preise der proprietären PS Vita Speicherkarten liegen jenseits von Gut und Böse. 35 EUR lässt sich Sony für eine 8 GB Karte zahlen, stolze 50 EUR für eine 16 GB Karte. Immerhin noch 20 EUR muss für eine 4 GB Karte gezahlt werden. Mit letzterer dürfte man allerdings nicht weit kommen: Lädt man beispielsweise Uncharted Golden Abyss aus dem PSN Store, sind mal locker flockig 3,5 GB Speicherplatz belegt.

Die Savegames der Vita befinden sich "in" den kleinen Spiele-Icons, die ihr auf euren Live-Area Bildschirmen anordnet. Löscht ihr dort eine Anwendung, sind die Saves ebenfalls weg. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn man aufgrund von Platzmangel auf der Speicherkarte ein Spiel nur vorübergehend löschen möchte, um es später erneut herunterzuladen. Auch PSN Plus Mitglieder schauen bislang in die Spielstand-Röhre. Cloud-Saving für Savegames, wie es auf der PS3 angeboten wird, gibt es auf der PS Vita nicht. Abhilfe schafft hier übrigens aktuell lediglich die Möglichkeit, Backups eurer PS Vita Daten auf einem PC oder der PS3 anlegen zu können.

Generell sieht das PSN Plus-Angebot für PS Vita Spieler sehr dürftig aus. Abgesehen von den üblichen kostenlosen minis- und PSP-Spielen und einer Rabatt-Aktion beim ersten DLC zu MotorStorm RC gibt es nix. Zudem muss man bei minis- und PSP-Titeln aufpassen: Nicht alles spielt die PS Vita einwandfrei ab. Viele der in den letzten Monaten kostenlos über PSN Plus angebotenen minis-Titel verweigerten nach einem Download auf der PS Vita den Start. Dafür bietet die PS Vita wiederum etwas, was PS3-Spieler neidisch herüberblicken lässt: Den Cross-Game-Chat. Auf der PS Vita nennt sich das schlicht "Party" und ist ein Sprachchat, der die ganze Zeit im Hintergrund läuft, egal, ob ihr euch gerade im Hauptmenü oder einem Spiel bewegt.

Zurecht darf der geneigte Leser nun kurz innehalten und gedanklich kritisieren: Moment mal, Du Experte! Schreibst im ersten Absatz von wegen wie geil das Teil ist und zählst dann hier nur Negativ-Punkte auf. Ich darf euch beruhigen. Nachdem ich mich bisher vorwiegend über die Hardware und die Preispolitik geäußert habe, wird es sich im zweiten Teil meiner kleinen Vita-Serie um die Software-Ausstattung und das Spiele-Angebot drehen. Stay tuned.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     


 
   Review: resident evil 4 HD (PS3)
  Kategorie Gaming, erstellt am 22.09.2011 von Christian Klaproth
 
 
Das ortansässige Böse erfreut uns mit einer Neuauflage seines vierten Teils, der seiner Zeit im Original auf dem Nintendo Gamecube für Furore sorgte und nachfolgend als wegweisend für eine ganze Branche bezeichnet werden kann. Selten zuvor durfte man durch solch realistische und detaillierte Kulissen laufen. Zudem gab es neben der sehr realistischen Darstellung der Figuren ein ausgetüfteltes Treffersystem, das die gegnerischen Zombie-Scharen realistisch auf Beschuss von verschiedenen Körperregionen reagieren lies. Deswegen gab es auch nicht zu Unrecht damals wie heute keine Freigabe für Jugendliche unter 18 Jahren.

Die HD-Überarbeitung dieses 6 1/2 Jahre alten Spiels, das zwischenzeitlich auch für die PS2 und die Wii veröffentlicht wurde, kann sich durchaus sehen lassen. Während die Videosequenzen unverändert übernommen worden sind und somit recht matschig daherkommen, sehen die in Spielgrafik dargestellten Zwischensequenzen sowie das eigentliche Spiel gestochen scharf aus. Manchmal etwas zu gestochen, was sich durch ein störendes Kantenflimmern bemerkbar macht. Angestaubt wirkt die recht unverändert von der PS2 übernommene Steuerung. Gerade hier verschenkt das HD-Remake für die PS3 ein enormes Potenzial: Hatte Capcom auf der Wii eine so beeindruckende Adaptierung auf das Wii-Bedienungskonzept hingelegt, dass man meinte, Resident Evil 4 wäre extra für die Wii-Fuchtelsteuerung entwickelt worden, so altbacken und verkrampft fühlt sich das heutzutage auf der PS3 an. Dabei ist mit Move die Voraussetzung für eine ähnlich geniale Bewegungssteuerung gegeben. Schade, schade, schade.

Ebenso werden sich Trophy-Liebhaber verwundert die Augen reiben und vergeblich nach einer Platin-Trophy suchen. Während sämtliche HD-Remakes dieser Tage (Splinter Cell, Tomb Raider, Sly Collection, God of War Collections) mit dem Trophy-Umfang eines Vollpreisspiels (round about 1200 Trophy-Punkte) daherkommen, bietet Resident Evil 4 trotz des vergleichbar hohen Preises von 20 EUR, lediglich das übliche Dutzend Trophies eines 0-8-15-Download-Titels.

Fazit: Wer Resident Evil 4 noch nicht gespielt hat, bekommt jetzt eine prima Gelegenheit, das in sehr guter und zeitgemäßer Optik nachzuholen. Wer neben seiner PS3 aber auch noch eine Wii sein Eigen nennt, sollte sich überlegen, auf Kosten der höheren Auflösung die nach meinem Geschmack deutlich besser steuerbare Wii-Version gebraucht zu erwerben.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     
Siehe auch...
Review: Dead Space Ignition
Review: Flight Control HD
Review: DeathSpank (PS3)
Review: Söldner-X 2 Final Prototype
Review: Darksiders (PS3)
Review: Uncharted 2 (PS3)

 
   Der Kampf mit dem Kampf
  Kategorie Gaming, erstellt am 15.06.2011 von Christian Klaproth
 
 
Ein zwar öfter wiederkehrendes aber nicht von sonderlich hoher Frequenz geprägtes Ereignis trug sich an diesem Wochenende im heimischen Wohnzimmer zu. Ich habe ein Videospiel von vorne bis hinten kompletto-tutti durchgespielt. Dreimal. In allen Schwierigkeitsgraden. In nur 2 1/2 Stunden. WTF?!?

Es handelt sich um das Spiel zum gleichnamigen Hollywood-Pausenfüller Battle: Los Angeles. Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, ich hätte es nicht für möglich gehalten: Die Videospiel-Umsetzung eines Filmes (umgangssprachlich abwertend auch als Lizenztitel bezeichnet) ist schneller durchgespielt als der Film verschlafen ist. Während sich die Belanglosigkeit des Filmes immerhin noch 116 Minuten lang an eine Leinwand werfen läßt, bietet das Spiel gerade einmal 45 Minuten Shooter-Kost - bei vollumfänglicher Betrachtung aller Cutscenes. Die reine Netto-Spielzeit dürfte bei (ich habe es nicht auf die Sekunde genau gestoppt) 30 Minuten liegen. Wobei Cutscene hier durchaus wörtlich trifft, was des Betrachters Auge hier minutenlang und immer wieder beleidigt. Da sind lieblos eingescannte, grobpixelige Comic-Soldaten zusammengeschnibbelt, die weder gewollt realistisch noch gewollt stillistisch anmuten und mit einer gelangweilten Tonspur unterlegt und in Comic Sans untertitelt sind.

Das Spiel ansich sieht gar nicht schlecht aus, insbesondere das unerwartet detaillierte Terrain-Design fällt selbst dem ungeübten Auge auf. Ansonsten sind die Levels nichtmal mehr als Schlauch, sondern schon eher als Strohhalm zu bezeichnen. Der vorgegebene Pfad, auf dem der Spieler zum Ziel schneckt, ist so eng abgesteckt, daß ein Hindernis wie ein Auto oder eine Mülltonne nicht auf beiden Seiten umlaufen werden kann. Zudem bietet das Spiel die Möglichkeit zu hüpfen oder sich zu ducken, wobei nur letzteres auf den ersten paar Tutorial-Metern zum Einsatz kommt. Darüberhinaus werden drei Waffen und zwei Gegnertypen geboten, sowie ein bis drei KI-Mitstreiter, die sich wohl aus Versehen die Magazine mit den blauen Klebestreifen gegriffen haben, während sich die scharfe Munition in den rot-markierten befindet.

Mir drängt sich förmlich der Verdacht auf, hier habe man einen Vollpreistitel entwickeln wollen, hat aber, als der Film gefloppt ist, die Notbremse gezogen, eine Träne aus dem Auge gewischt und gesagt: Die ganze schöne Arbeit bis hierhin... *seufz* Ach komm, hauen wir das, was wir bis jetzt haben, einfach als Download-Titel raus. Dazu platzieren wir unpassende aber liquide Mittel fließen lassende Werbebanner ein. Und wir sperren die Trophies für Einfach und Normal und schalten diese nicht frei, wenn das Spiel auf Schwer beendet wird. Harhar. Wiederspielwert FTW!

Meine Theorie der Notbremse wird durch die Tatsache gestützt, daß das Betrachten der freischaltbaren Extras (Filme und Konzeptbilder, im Spiel Entsperrbares genannt) länger dauert, als das Spiel durchzuspielen.

Alles in allem war es in der Tat ein Kampf mit dem Kampf um L.A., das Durchspielen durchzuhalten. Das Spiel ist mehr unter- als außerirdisch. Meine Empfehlung zu Battle Los Angeles lautet daher ganz klar: Finger weg! Für 9,99 EUR bietet die Download-Welt weitaus bessere Inhalte.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     
Siehe auch...
Turm-Abwehr Reloaded
Pile of Greater Shame
Neulich im Videospiele-Regal

 
   Funkstille aufgehoben
  Kategorie Privat, erstellt am 20.05.2011 von Christian Klaproth
 
 
Das ist mir ja noch nie passiert, aber doch hatte es sich - zumindest für mich - abgezeichnet: Ich habe einen Monat lang nix mehr gebloggt. Den ganzen April hindurch. Nehme ich die letzten März-Wochen und die ersten Mai-Wochen hinzu... ich sollte mich schämen.

Doch wie kam es dazu? Ist mein LBP2-Projekt nix geworden? Habe ich mir die Finger gebrochen? Fehlte mir die Zeit? Hatte ich andere Interessen? Gebrochen habe ich mir nichts, und das LBP2-Tower-Defense-Level soll auch weiterhin noch veröffentlicht werden. Ob ich weiter darüber blogge, weiß ich nicht, denn Rückmeldung kam dazu keine. Sofern es niemanden interessiert, kann ich mein geniales Geheimwissen über die LBP2-Features auch für mich behalten. :)

In meiner Blog-Abstinenz war ich jedoch nicht untätig, was das Schreiben angeht. Und so möchte ich an dieser Stelle auf einige meiner Texte verweisen und gleichzeitig etwas Werbung für eine tolle PS3-Seite und nette Community machen. Es handelt sich dabei um  ps3insider.de.

Folgende Spiele habe ich für  ps3insider.de gespielt und beurteilt.

 Slam Bolt Scrappers - Tetris, Tower-Defense und Beat'em Up in einem. Manchmal ist weniger mehr.

 Hard Corps Uprising - Trotz oder gerade wegen des hohen Schwierigkeitsgrades motiviert es mehr, als das es frustriert. Eine echte Herausforderung, die Spaß macht!

 Playstation Move Heroes - Ein paar Minispiele mit Bewegungssteuerung, die nur durch Ratchet & Co. halbwegs spaßig sind.

 MotoGP 10/11 - Anspruchsvolle Motorrad-Rennsport Simulation mit komischer KI, für die man eine längere Einarbeitungsphase einplanen sollte, um das volle Potential ausschöpfen zu können.

 WWE Allstars - Dank Fantasy Warefare ein Feuerwerk der nostalgischen Erinnerungen, bei dem man der angepeilten Zielgruppe scheinbar die Komplexität und strategische Tiefe des Genre-Primus nicht zumuten wollte. Schade.

Aktuelle Status-Meldungen meinerseits gibt es übrigens auch jederzeit über meinen  Twitter Account.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     
Siehe auch...
DotS-Entwicklertagebuch - Teil 2: Total Conversion
Entwicklertagebuch "Defender of the Sack" - Teil 1
Turm-Abwehr Reloaded
Is it a bird? Is it a plane?
Review: Dead Space Ignition
Review: Flight Control HD

 
   Turm-Abwehr Reloaded
  Kategorie Gaming, erstellt am 24.02.2011 von Christian Klaproth
 
 
Wieder einmal durfte ich einem meiner Lieblingsthemen frönen und ein paar Sätze über Tower Defense Spiele zusammenschreiben. Nachdem ich das bereits im vergangenen Jahr über  Tower Defense Spiele auf dem Nintendo DS gemacht habe, beame ich mich diesmal ins Playstation Universum. Sozusagen Turm-Abwehr Galore galored.

Den mit Bildern und Videos geschmückten Beitrag findet Ihr allerdings nicht hier, sondern drüben bei  psinsider.de, der besten Playstation-Community im Netz. ;)

Und hier geht's zum Artikel:  Tower Defense auf PS3 und PSP. Viel Spaß beim Lesen!
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     
Siehe auch...
Is it a bird? Is it a plane?
Turm-Abwehr Galore
Folgebeiträge...
Entwicklertagebuch "Defender of the Sack" - Teil 1
Funkstille aufgehoben
Der Kampf mit dem Kampf
Gamescom 2011
 
   Pile of Greater Shame
  Kategorie Gaming, erstellt am 31.01.2011 von Christian Klaproth
 
 
Unter dem Begriff Pile of Shame (zu deutsch etwa "Stapel der Schande") verstehen Videospieler die Titel, die sie sich mal mit mehr und mal mit weniger Vorfreude - gerne auch wegen eines verführerischen Schnäppchen-Angebotes - gekauft haben und dann aber maximal angespielt, wenn nicht sogar ungeöffnet gelassen haben und seitdem auf einem Stapel ungespielt einstauben lassen.

Ich persönliche unterscheide dabei nicht Spiele, die noch in Originalfolie verschweisst sind, von denen, die ich wenigstens schonmal in die Konsole eingelegt habe. Von erstgenannter Kategorie gibt es bei mir auch keine Titel. Es gibt aber Spiele, bei denen träfe zumindest die Aussage zu, daß deren Installationsdauer zu längerer Rotation im Bluray-Laufwerk geführt hat, als das anschließende Spielen.

In schöner Regelmäßigkeit streifen meine Augen über den ungeliebten Stapel, und eine innere quälende Stimme sagt mir, daß ich das alles noch "durcharbeiten" muß. Wobei. Nein. In meiner Verzweiflung habe ich die "Pile'o'Shame"-Titel gleichmäßig unter den vorbildlich durchgespielten - wenn nicht sogar platinierten - Titeln versteckt. Doch erblicke ich sie natürlich immer wieder, wenn ich mal vor dem Regal stehe, um den geeigneten Kandidaten audfindig zu machen, der mich abends ein Stündchen unterhalten und mich in ferne Welten entführen darf.

Unproblematischer gestaltet es sich bei den Shame-Kandidaten unter den Download-Spielen, die ihr Dasein auf der Festplatte fristen. Je länger ich einen Titel nicht gestartet habe, desto weiter rutscht er aus dem Sichtfeld. Umgekehrt-chronologische Sortierung sei Dank. Zusammen mit den Installationsdaten der Disc-Spiele wird das alles nur dann zum unangenehmen Schlamassel, wenn die Festplatte an ihre natürlichen Kapazitätsgrenzen stößt. Dann nämlich muß ich mich ja entscheiden, welche Altlasten ich über Bord schmeiße, um Platz für die Neuzugänge zu schaffen.

Bei der Durchsicht der Installationsdaten ging mir häufig durch den Kopf "eigentlich ein schönes Spiel, muß ich unbedingt nochmal weiterspielen", aber letzlich sah ich mich unweigerlich vor der Aufgabe, schwere Herzens einen noch schlimmere Kategorie von ungespielten Titeln zu eröffnen, den Pile of Greater Shame, nämlich Spiele, zu denen ich die Installationsdaten wieder löschen musste. Damit wird die Hürde, einen solchen Titel erneut anzupacken noch größer, muß ich doch die mehrminütige Installation erneut über mich ergehen lassen, bevor das Spiel erneut über den Bildschirm flimmern kann.

Folgende Titel befinden sich nun aufgrund von Deinstallation auf meinem Pile of Greater Shame:
  • Mirror's Edge
  • Der Pate 2
  • Resident Evil 5
  • Tekken 6
  • Call of Juarez
  • Wanted Weapons of Fate
  • Eat Lead
  • Tomb Raider Underworld
  • Fallout 3


Der positive Nebeneffekt: Mein regulärer Pile of Shame verkleinert sich somit auf 5 Titel.
  • Terminator Salvation
  • Sacred 2
  • inFamous
  • Mod Nation Racers
  • God of War 2


Seufz. Aber solange es noch nicht der Discard-Pile of Shame ist... quasi der Limbo of Shame... besteht ja noch Hoffnung.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     
Siehe auch...
Neulich im Videospiele-Regal
Ein (Spiele-)Berg Arbeit
Folgebeiträge...
Der Kampf mit dem Kampf
 
   Polygon 2010
  Kategorie Gaming, erstellt am 31.12.2010 von Christian Klaproth
 
 
Polygone dominieren seit den frühen 90er Jahren das Spielgeschehen, wenn es um Videospiele geht. Wie damals Polygone den Vorstoß in die dritte Dimension geebnet haben und die Videospielwelt revolutioniert haben, schickt sich auch 2010 wieder ein Polygon an, etwas ganz besonderes in die Wege zu leiten. Der Polygon 2010 ist ein Community-Award, der durch den Gemeinschaftsblog  polyneux.de ins Leben gerufen wurde und für 2010 erstmalig vergeben wird. Die Jury besteht aus dem deutschsprachigen Teil der Bloggosphäre, der sich inhaltlich (auch) mit Gaming auseinandersetzt. Es ist vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis eine Nennung bei Wikipedia an der  passenden Stelle erfolgt. ;)

... so here are the nominees of the blogoholican jury:

Playstation 3
God of War 3
Gran Turismo 5
Darksiders

Wii
New Super Mario Bros.
Monster Hunter Tri
Super Mario Galaxy 2

Eigenständiger Download-only Titel (XBL/PSN/WiiWare/PC-Indie)
Dead Nation
Deathspank
Kung-Fu LIVE

DLC/AddOn
Borderlands - Secret Armory of General Knoxx
Borderlands - Claptrap Revolution
World of Warcraft - Cataclysm

Handheld/Mobil (iOS, DS, PSP, Android, etc.)
Who's That Flying
No Heroes Allowed!
Zelda Spirit Tracks

And the winner is... wird es dann im nächsten Jahr auf  polyneux.de heißen.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     


 
   Is it a bird? Is it a plane?
  Kategorie Gaming, erstellt am 01.12.2010 von Christian Klaproth
 
 
Juchu, es gibt sie noch, diese kleinen Independent-Entwickler wie Mediatonic, deren Spiele durch Stil, Humor und Spielbarkeit überzeugen, und bei denen das gesamte Team vom Produzenten über die Entwickler und Designer bis hin zur Qualitätssicherung auf eine einzige PSP-Bildschirmseite passt. Hier soll nun von WTF?! die Rede sein, einem kürzlich im PSN veröffentlichten minis Titel, der - für minis nunmal üblich - auf PSP und PS3 gespielt werden kann.

Aufmerksam wurde ich auf den Titel, als er mir als eine Kombination aus Shoot'em Up und Tower Defense vorgestellt worden ist, zwei Generes, die mich bekanntermaßen einzeln schon ansprechen. Nun, eine Mischung aus beiden Spielegattungen ist WTF?! sicherlich nicht. Eher ist es ein reinrassiges Vertikal-Shmup mit geringfügigen Anleihen aus dem Tower Defense Milieu. Tatsache ist, Ihr baut in diesem Titel keinen einzigen Turm, Ihr müsst aber dafür Sorge tragen, dass keine Gegner durchkommen. Als der Guardian of the Earth müsst Ihr die Städte der Erde vor heranstürmenden Alien-Wellen schützen. Herrlich erfrischend ist dabei die Tatsache, dass Ihr selber ein so dermaßener awesome Superheld seid, der einfach mal unverwundbar ist. Die zu verteidigenden Städte sind es aber nicht. Daher zieht jeder Gegner, den Ihr an Euch unabgeschossen vorbeifliegen lasst, einen Gesundheitspunkt Eurer Stadt ab. Sinkt die Gesundheit auf Null, ist das Spiel vorbei und das Level gilt als nicht geschafft.

Genau genommen müsst Ihr die Städte nur vor einer einzigen kleinen Alienart schützen. Größere Gegner, die Euch beschießen oder rammen wollen, dürft Ihr theoretisch ignorieren, da sie den Städten keinen Schaden zufügen. Allerdings - und das ist der Knackpunkt - seid Ihr kurz benommen, wenn Ihr getroffen werdet. Und diesen Moment nutzen die kleinen Biester natürlich aus und huschen teils direkt im Dutzend an Euch vorbei.

Im Story-Modus von WTF?! findet Ihr Euch zunächst als Angeklagter vor dem Galactic Council of Space Justice wieder. Euch wird vorgeworfen, die Städte der Erde nicht ausreichend vor der außerirdischen Invasion geschützt zu haben. "Moment mal", erwidert Ihr. "Das war doch ganz anders. Das war eher so..." Als Rückblende innerhalb des Prozesses beginnt Ihr nun den ersten Level zu spielen. "Ich flog gegen die Aliens an und drückte X, um zu feuern." Erzählt Ihr dem Gericht. Eine geniale Idee, die verschiedenen Ebenen von Spiel, Story und Tutorial zu verweben. WTF?! bietet im Story-Modus 5 jeweils unterschiedlich thematisierte Abschnitte mit jeweils drei Levels. Am Ende jedes Abschnittes wartet ein an den Ausmaßen des Gegners durchaus als episch zu bezeichnender Bossfight. Zwischen den Abschnitten wird das Gerichtsdrama weitererzählt, welches wiederum neue Rückblenden einleitet.

Der zunehmende Schwierigkeitsgrad sorgt dafür, dass Ihr sicherlich 3 bis 4 Stunden beschäftigt sein werdet, den Story-Modus einmal durchzuspielen. Für jedes Level gibt es eine Abschluss-Bewertung, die davon abhängt, wieviele der 50 Lebenspunkte der zu schützenden Stadt noch übrig geblieben sind. Perfektionisten dürfen sich darin versuchen, überall Gold zu holen. Doch keine Sorge, der Spielumfang ist noch etwas größer. Nach Abschluss jedes Abschnittes wird dieser im Endlos-Modus freigeschaltet, in dem Ihr auf Highscore-Jagd gehen könnt (leider ohne Online-Rankings). Ist die Story einmal abgeschlossen, gibt es zudem noch 24 spezielle Herausforderungen. Abgerundet wird das ganze durch ein paar Ingame-Achievements, die darauf warten, freigeschaltet zu werden.

WTF?! bietet für 4,99 EUR feinste Optik im eigenen Comic-Stil, bekannt aus Monsters (Probably) Stole My Princess, kurzweilig und absolut flüssiges Gameplay, stimmungsvolle Hintergrundmusik, eine humorvolle wenn auch kurze Courtroom-Story und jede Menge Herausforderungen. Klare Kaufempfehlung!
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     

Folgebeiträge...
Turm-Abwehr Reloaded
Funkstille aufgehoben
 
   Review: Dead Space Ignition
  Kategorie Gaming, erstellt am 15.11.2010 von Christian Klaproth
 
 
Mittels eines kleinen Download-Happens möchte uns EA schonmal vorab Mund und Hände gleichermaßen wässrig machen, denn voraussichtlich im Februar 2011 steht mit Dead Space 2 die Fortsetzung des Horror-Action Überraschungserfolges aus dem Jahr 2008 an. Dead Space Ignition nennt sich dieser Appetizer der für 4,99 EUR bzw. 400 MS Points für PS3 und XBox360 erhältlich ist. Wer erwartet, spielerisch auf den zweiten Teil eingestimmt zu werden, sei gewarnt: Dead Space Ignition hat mit Dismemberment so viel gemein wie Kinect mit Buttons. Vielmehr handelt es sich um eine Minispielsammlung, wobei der Begriff "Sammlung" für den Umfang von drei verschiedenen Minispielen etwas schmeichelnd ist.

Bei allen drei Spielen handelt es sich um in die Comic-Story eingebettete Computer-Hacks, durch die an geeigneten Stellen in der Story beispielsweise die Türsteuerung einer blockierten Tür überlistet werden soll. Variante 1 bietet ein seitwärts scrollendes Rennspiel, bei denen man Hindernissen ausweichen und böse Virenprogramme abhängen muss. In späteren Runden wird die Schwierigkeit dadurch gesteigert, dass die Ansicht rotiert, die Steuerung relativ zur Bewegungsrichtung aber gleich bleibt. Minispiel 2 ist die missglückte Variante eines umgekehrten Tower-Defense-Spiels, bei dem man kleine Computer-Progrämmchen gegen die Abwehr des zu hackenden Systems anrennen lässt. In Spiel Nummer 3 müssen kleine Spiegel so ausgerichtet werden, dass farbige Lichtstrahlen zum passenden Ziel umgeleitet werden.

Was bleibt, ist der fade Beigeschmack von Abzocke, denn was minispielerisch geboten wird, gab es vor über einer halben Dekade bereits (besser realisiert) als Türschloss-Hacker in Ratchet & Clank, und was comiczeichnerisch zu sehen ist, hat nichts mit der beklemmenden Atmosphäre aus Dead Space 1 zu tun. Interessant sind allenfalls die Vorgeschichte zum zweiten Teil der Serie sowie die Möglichkeit, neben einigen Trophies bzw. Achievements, Gegenstände freizuspielen, die ab Februar 2011 getragen werden dürfen. Fans der Serie schauen sich vor dem Erwerb besser abschreckende Gameplay-Videos im Netz an. Interessenten, die beabsichtigen, mit Dead Space 2 in das Weltraum-Abenteuer einzusteigen, sei hier besser Dead Space 1 empfohlen, das man bereits für 20 EUR Neupreis günstig erwerben kann.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     
Siehe auch...
Review: Flight Control HD
Review: DeathSpank (PS3)
Review: Söldner-X 2 Final Prototype
Folgebeiträge...
Neulich im Videospiele-Regal
Funkstille aufgehoben
Review: resident evil 4 HD (PS3)
 
   Review: Flight Control HD
  Kategorie Gaming, erstellt am 15.11.2010 von Christian Klaproth
 
 
Das Angebot an movekompatiblen Spielen für die PS3 ist derzeit noch überschaubar, wächst aber auch dank kleinerer Download-Titel aus dem PSN Store stetig. Für 4,99 EUR ist seit dem Move-Launch im September Flight Control HD verfügbar (auch erhältlich für 3,99 EUR für das iPad), bei dem es darum geht, als Flug-Lotse für einen unfallfreien Verkehr im Luftraum verschiedener Flughäfen zu sorgen. Es basiert auf dem sehr erfolgreichen iPhone Vorgänger Flight Control.

Zur Auswahl stehen 10 verschiedene Flughäfen, die sich in Anzahl und Anordnung der Landebahnen und somit im Schwierigkeitsgrad unterscheiden. Die Aufgabe des Spielers besteht darin, die in das Sichtfeld einfliegenden Flugzeuge und Hubschrauber mittels einer gemalten Linie mit der passenden Landebahn zu verbinden. Dabei müssen die Farben der Flugzeuge zu den Farben der Landebahn passen. Je nach Anordnung der Landebahnen lässt es sich nicht vermeiden, dass sich Flugbahnen kreuzen, bzw. unterschiedlich schnelle Flugzeuge auf dieselbe Landebahn zusteuern. Mit dem Move-Controller, den man hier einfach als Pointer verwendet, malt man einfach die Routen der Flugzeuge auf den Bildschirm und kann somit Ausweichmanöver und Warteschleifen zeichnen. Für jedes sicher gelandete Flugobjekt gibt es einen Punkt. Kommt es zu einem Crash, ist die Runde folgerichtig beendet.

Abwechslung bringen noch Flugfelder, auf denen je nach Windrichtung dynamisch unterschiedliche Landebahnen angeflogen werden müssen, oder Flughäfen auf denen "Feuerwehrflugzeuge" den geregelten Flugverkehr stören, da sie ohne Umleitung auf einer fest vorgegebenen Route fliegen.

Abgerundet wird das Ganze durch die Möglichkeit mit bis zu 3 weiteren Fluglotsen gleichzeitig für Ordnung im Luftraum zu sorgen, die obligatorischen Online-Rankings sowie einem Set netter Trophäen, die durchaus fordernd sind, wenn es darum geht 3 Minuten lang keine Landung auszuführen oder gleichzeitig 20 Flugzeuge im Luftraum zu jonglieren. Übrigens ist der Titel kein reines Move-Spiel. Es kann auch mit dem Standard-Controller gespielt werden, wobei die Fluglinien dann mittels Analog-Stick gezeichnet werden.

Wer sich von der schlichten aber zweckmäßigen Aufmachung nicht stören läßt erhält ein einfaches aber speziell die Konzentration forderndes Spiel, dem ein gewisses Suchtpotential nicht abgesprochen werden kann.
 
0 Trackbacks | 0 Kommentare     
Siehe auch...
Review: DeathSpank (PS3)
Review: Söldner-X 2 Final Prototype
Folgebeiträge...
Review: Dead Space Ignition
Neulich im Videospiele-Regal
Funkstille aufgehoben
Review: resident evil 4 HD (PS3)
 
 Profil 
 
Name: Christian Klaproth
Herkunft: Deutschland
Beruf: Software Consultant

zuletzt gelesen: iOS Dev Tutorials
zuletzt gesehen: Sherlock Season 1
zuletzt gespielt: Uncharted Golden Abyss (PSVita)
zuletzt gehört: Dubstep
 
   


 Twitter 
 
 
   


 Aktuelle Anzeigen 
 
 
   


 Kategorien von Christian Klaproth 
 
Gaming (82)
Internet (31)
Modellbahn (5)
Privat (111)
Programmierung (53)
Unsere Zwillinge (159)
 
   


 Stichwörter von Christian Klaproth 
   Xcode  allergie  aufreger  auto  blog  comedy  ebay  eclipse  eisenbahn  eoj  epilepsie  essen  familie  frauen  fun  games  garten  haus  hospiz  iOS  iPhone  internet  java  jonas  karneval  kindergarten  kino  kunst  lego  mac  meldungen  musik  natur  niklas  pech  php  playmobil  ps2  ps3  psn  psp  psvita  retro  review  spam  sport  tv  urlaub  video  wii  wow 
 
   


 Die letzten 8 Einträge von Christian Klaproth 
 
22.03.2012, Livin da PSVita loca
15.03.2012, Kreativpause
22.09.2011, Review: resident evil 4 HD (PS3)
19.08.2011, iOS Dev Tagebuch #2
16.08.2011, Gamescom 2011
15.08.2011, iOS Dev Tagebuch #1
04.07.2011, DotS-Entwicklertagebuch - Teil 3: 1000 Minuten
28.06.2011, Ei-Oh-Ess und Objective-Zeh
 
   


 Archiv 
 
März 2012 (2 Einträge)
September 2011 (1 Eintrag)
August 2011 (3 Einträge)
Juli 2011 (1 Eintrag)
Juni 2011 (2 Einträge)
Mai 2011 (1 Eintrag)
März 2011 (2 Einträge)
Februar 2011 (2 Einträge)
Januar 2011 (3 Einträge)
Dezember 2010 (2 Einträge)
November 2010 (4 Einträge)
Oktober 2010 (1 Eintrag)
 
   


 Suche 
 
   
 
   


 Kalender 
 
<<September 2017>>
MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
 
   


 Bilder-Gallerie 
 
Battle LA_12-45-10.jpgscreenshot_01.jpgdefender_sack_logo.jpgtowerdefense_newsicon.jpg
Alle anzeigen...
 
   


 Photo-Alben 
 
Animal Crossing (Wii) (25)
Die Abenteuer von Nik und Jak (4)
Handy-Bilder (7)
Nik und Jak 2006 August (9)
Nik und Jak 2007 April/Mai (7)
Nik und Jak 2007 Juni/Juli (1)
Schicksal eines Schneemanns (5)
Spielturmbau zu Brabbel (10)
 
   




 Ältere Einträge aller BLOGs 
 
Besser spät, als nie (Michaela Klaproth)
Livin da PSVita loca (Christian Klaproth)
Kreativpause (Christian Klaproth)
Drei Jahre ist es her (Michaela Klaproth)
Review: resident evil 4 HD (PS3) (Christian Klaproth)
iOS Dev Tagebuch #2 (Christian Klaproth)
Gamescom 2011 (Christian Klaproth)
iOS Dev Tagebuch #1 (Christian Klaproth)
 
   


 Die 5 meistgelesenen Einträge 
 
Review: Söldner-X 2 Final Prototype (Christian Klaproth) (35112)
Jonas ist wieder zur Kontrolle im Krankenhaus (Michaela Klaproth) (31711)
Niklas und Jonas sind da!!! (Christian Klaproth) (15243)
Jonas ist ein Engel (Christian Klaproth) (9673)
2D Java Gaming Engine "ZwoDee" (Christian Klaproth) (7704)
 
   


 Links 
 
 Kinderhospiz Regenbogenland
 GEBIT Solutions GmbH
 psinsider.de
 Polyneux
 end of level boss
 kwoelfer's BLOG
 
   




Blog Top Liste - by TopBlogs.de  Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de  Bloggeramt.de
tracker

 
Home  Login  Email  Stats  Help